Das Daytrading & Kryptowährungen – der Weg zum Reichtum?

Bei der Tätigkeit des Tradings finden sich einige Faktoren zusammen, welche allesamt Beachtung verdienen. Demzufolge stellt es sich als überaus wichtig heraus, diverse Punkte zu beachten, sollte das Vorhaben gepflegt werden, tatsächlich mit einem größeren Zeitinvestment erfolgreich die Kunst des Tradings auszuüben. Oftmals wird von Außenstehenden der Faktor des Glücks schnell und unüberlegt über die Lippen gebracht.

Tatsächlich beruht der Erfolg eines Traders jedoch vielmehr auf seinen Fähigkeiten sowie Charakterzügen, was in diesem Artikel näher beleuchtet werden soll. Darüber hinaus werden Ihnen einige wichtige Details zum Thema des “Daytradings” nahegebracht, welches in Verbindung mit Kryptowährungen stattfindet.

Eine kleine Warnung im Voraus

Es ist sehr wichtig, dass Sie sich nicht unüberlegt mit dem Daytrading befassen und gleichzeitig nur auf Kryptowährungen aus sind. Zwar zeigt sich, dass der große Ansturm der Kryptowährungen bereits abebbt, doch stellt sich die Angelegenheit noch immer als sehr volatil und somit risikoreich dar. Speziell bei den Kryptowährungen darf der Fall des Totalverlustes nicht ausgeschlossen werden – behalten Sie dies im Hinterkopf.

Das Daytrading – was ist das überhaupt?

Beim Daytrading an sich handelt es sich um die Meisterdisziplin des Tradings. Jeder kennt Aktien oder vielleicht sogar ETFs und andere Investmentmöglichkeiten. Mithilfe dieser Papiere ist es oftmals möglich, die anfallende Rente etwas aufzubessern. Dabei wird ein größeres Risiko eingegangen, als es sich bei den herkömmlichen Zinsanlagen der meisten Banken handelt. Dafür kann die Rendite in der ganzen Angelegenheit potenziell weitaus höher ausfallen – vor allem in Zeiten der Niedrigzinsen.

Sollte lediglich das Vorhaben gepflegt werden, das Geld für sich über mehrere Jahre hinweg arbeiten zu lassen, reichen wenige gut überlegte Transaktionen, ehe Sie das Thema des Tradings erst einmal wieder zur Seite legen – beim Daytrading ist das anders. Nach der Finanzkrise 2008 musste die Berufssparte des Traders viel Kritik und Misstrauen einstecken.

Demzufolge könnte beinahe der Gedanken aufkommen, dass es mittlerweile kaum noch Personen gibt, welche einen derartigen Beruf ausüben möchten. Allerdings handelt es sich bei Tradern, welche das Daytrading betreiben, oftmals um diejenigen, die das Ganze beruflich ausüben und somit ihren Lebensunterhalt verdienen.

Diese Trader sind angestellt bei größeren Investmentbanken oder handeln überhaupt eigenständig. Damit soll deutlich werden, dass das ernsthaft betriebene Daytrading hauptberuflich oder zumindest nebenberuflich ausgeübt werden sollte, um sich tatsächlich in einem geeigneten Maße mit der gesamten Materie auseinanderzusetzen, um den gewünschten Erfolg zu erzielen.

Das Trading zum Beruf machen

Grundsätzlich findet das Daytrading mit oftmals mehreren Trades pro Tag statt. Die Vorgehensweise hängt jedoch stark von dem einzelnen Tradern ab und sollte an die eigenen Charakterzüge angepasst werden. Demzufolge handeln einige Trader auf minütiger Basis, während andere wiederum einen überlegten Trade pro Tag mit größerem Volumen ausführen – es existiert kein ideales Muster für jedermann. Ebenfalls abhängig vom jeweiligen Trader sind die zugrundeliegenden Basiswerte, mit denen gehandelt wird.

Demzufolge beziehen sich die einen auf Indizes, die anderen nur auf Aktien und wieder andere beispielsweise auf Kryptowährungen. Da es sich in diesem Artikel speziell um das Daytrading in Verbindung mit Kryptowährungen handelt, werden lediglich diese Basiswerte näher beleuchtet.

Kryptowährungen

Das Traden mit Kryptowährungen stellt sich als sehr risikoreich heraus und sollte lediglich von Personen in Angriff genommen werden, welche bereit sind, das eingesetzte Geld zu verlieren und darüber hinaus eine Menge an Fachexpertise verfügen. Grundsätzlich bietet sich jedoch das Daytrading speziell bei Kryptowährungen an, da diese noch immer über eine hohe Volatilität verfügen und somit viele Trades pro Tag zulassen bzw. den Wechsel der Positionen in erhöhtem Maße erfordern. Auf diese Weise ist es einem erfahrenen Daytrader im Grunde möglich, einen größeren Profit zu erwirtschaften als das bei einem Wert möglich wäre, welcher sich weniger volatil verhält.

Kryptowährungen

Es stellt es sich als sehr wichtig heraus, stets den Überblick über die Kryptowährungen zu behalten, da diese derartig volatil verlaufen. Sollten Sie sich beispielsweise einige Tage freinehmen, kann es passieren, dass gewinnbringende Chancen verpasst werden. Große Verluste sollten jedoch nicht vorkommen, solange ausreichend mit Stops und Limits gearbeitet wird – auch deshalb ist es wichtig, sich nicht als Laie an diese Thematik zu wagen!

Womit wird gehandelt?

Sollte schlussendlich der Wille bereits vorhanden sein, sich näher mit dem Daytrading in Verbindung mit Kryptowährungen auseinanderzusetzen, so stellt sich schnell die Frage, womit überhaupt gehandelt wird. Zwar besteht die Möglichkeit, beispielsweise Anteile von Bitcoins direkt über einen geeigneten Marktplatz zu kaufen, doch existieren dabei mitunter Gebühren, welche dafür sorgen, dass Gewinne unnötig verkleinert werden.

Gleichzeitig handeln Daytrader oftmals in sehr kurzen Zeitsträngen, weshalb das direkte Kaufen und Verkaufen einer Währung oftmals nicht den gewünschten Profit erwirtschaften würde. Seit einiger Zeit ist es diesbezüglich möglich, bei geeigneten Anbietern gehebelte Papiere zu erwerben, welche über Kryptowährungen als Basiswerte verfügen. Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, den Verlauf des Bitcoins faktorisiert zu traden. Das bedeutet, dass Sie bei einer Order mit einem Volumen von 500 € und einem Hebel des jeweiligen Papiers von beispielsweise “fünf” einen Gewinn von 25 € verbuchen könnten, sobald der Kurs des Bitcoins um lediglich ein Prozent steigt.

Das Ganze kann sich jedoch auch in die entgegengesetzte Richtung entwickeln. Abgesehen davon werden Positionen dieser Art oftmals ab einem bestimmten Zeitpunkt automatisch geschlossen, um weitere Verluste zu verhindern. Schnell wird also deutlich, dass auf diese Art rasch gute Renditen erzielt werden können, gleichzeitig jedoch das Risiko erheblich ansteigt – nichts für Laien und Amateure! In den meisten Fällen ist es jedoch notwendig, derartige gehebelte Papiere zu verwenden, sollte der Wunsch gehegt werden, Daytrading zu betreiben. Viele berufliche Trader nutzen diese Art des Tradings in Verbindung mit den eben genannten Papieren, um in kurzer Zeit die beste Rendite zu erzielen.

Dabei können die Risiken minimiert werden, sollten genügend Erfahrung sowie Fachkenntnisse zur Verfügung stehen. Auch hilft es, sich bereits im Vorhinein um einen geeigneten Ausstiegspunkt zu kümmern, um potenziell verlorene Positionen schnell schließen zu können.

Fazit

Schlussendlich stellt das Daytrading die Königsdisziplin des Tradings dar. Das Ganze in Verbindung mit Kryptowährungen zu betreiben, stellt sich als sehr risikoreich heraus, während größere potenzielle Renditen winken. Somit wird deutlich, dass sich lediglich berufliche Trader und Experten an diese Thematik wagen sollten. Laien und Amateuren drohen währenddessen Totalverluste, weshalb unter keinen Umständen unüberlegt gehandelt werden sollte, sollten Sie sich noch nicht näher damit befasst haben.