Max. Hebel 30:1
Spread EUR /USD 1,3 Pips
Konto ab 100
SERVICE AUSGEZEICHNET

AvaTrade Erfahrungen– kann der Broker in unserem Test überzeugen?

Im Rahmen des folgenden Tests werden wir ausführlich über unsere AvaTrade Erfahrungenberichten. Dazu haben wir uns insbesondere mit dem Handelsangebot und den Konditionen des Brokers beschäftigt. Bereits an dieser Stelle sei gesagt, dass man bei AvaTrade auf sehr vielen unterschiedlichen Märkten handeln kann (zum Beispiel auch Rohstoffe, ETFs, Optionen und Kryptowährungen). Außerdem haben wir uns die zur Verfügung stehenden Trading Plattformen genau angesehen. Nicht fehlen durfte zudem ein Blick auf das Schulungsangebot sowie auf die Regulierung und Einlagensicherung.

AvaTrade: Wichtige Bestandteile des Angebots

  • Sehr großes Handelsangebot (Aktien, Aktienindizes, ETFs, Forex, Rohstoffe, Anleihen, Optionen und Krypto)
  • Auswahl zwischen verschiedenen Handelsplattformen (insbesondere MetaTrader 4 und AvaTradeGO)
  • Umfangreiche Zusatzangebote (Video Seminare, Ratgeber Artikel und Wirtschaftskalender)
  • Deutscher Kundensupport auch per kostenfreier Hotline

AvaTrade Handelsangebot: sehr viele Märkte handelbar (Aktien, Indizes, Forex, Rohstoffe, ETFs, Optionen, Anleihen und Krypto)

Bei unserem Test ist uns als Erstes aufgefallen, dass man als Trader bei AvaTrade sehr viele unterschiedliche Finanzprodukte handeln kann. Traden kann man dabei unter anderem mit:

  • Aktien, Aktienindizes und ETFs
  • Währungen
  • Rohstoffen
  • Optionen
  • Kryptowährungen
  • Außerdem hat man Zugriff auf die Anleihenmärkte

Mittlerweile bieten die meisten Broker das Traden mit Währungen (Forex), Rohstoffen (Öl und Gold) und Aktienindizes wie dem Dax oder Dow-Jones-Index an. Nicht bei allen Anbietern findet man aber zum Beispiel Einzelaktien, ETFs, Anleihen und Optionen. Nach unseren AvaTrade Aktien Erfahrungenwird das Trading ebenfalls mittels CFD umgesetzt. Der Handel mit CFD bietet viele Vorteile für den Trader. So ist es etwa möglich, die CFD Margin und den Hebel zu nutzen. Auf diesen Punkt werden wir im weiteren Verlauf des Tests noch genauer zu sprechen kommen. Für den Trader ist es gut, wenn man auf ein möglichst großes Repertoire an handelbaren Märkten zurückgreifen kann. Denn dadurch ist es möglich, seine Trading Strategie zu diversifizieren: Man kann sich breiter aufstellen und damit auch seine Chance erhöhen bzw. sein Risiko breiter streuen.

Avatrade Plattform

Avatrade bietet verschiedene Plattformen für Desktop und mobile Endgeräte

Wer möchte, kann bei AvaTrade auch das Handeln mit Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum ausprobieren. Allerdings sind bei diesen die Kursschwankungen deutlich stärker, als man dies von anderen Märkten gewohnt ist. So hatte sich zum Beispiel der Bitcoin im Jahr 2018 innerhalb eines Monats von 10.000 auf 20.000 US-Dollar verdoppelt. Danach setzte dann eine sehr heftige Korrektur. Beim Handeln mit Crypto Coins ist es daher empfehlenswert, nur einen kleinen Teil seines Kapitals für diese Finanzprodukte einzusetzen. Insgesamt ist es aber, wie gesagt, sehr positiv, dass das Handelsangebot bei AvaTrade sehr groß ist. Daher hat uns der Broker in dieser Disziplin überzeugt.

Handelskosten: AvaTrade bietet durchschnittliche Spreads

moneyAls nächsten Punkt in unserem AvaTrade Testhaben wir die Handelskosten des Brokers betrachtet. So sollte man als Trader bestrebt sein, bei einem möglichst günstigen Broker zu handeln. Denn das Geld, welches man für Kosten und Gebühren aufwenden muss, steht im Endeffekt nicht mehr für das eigentliche Trading zur Verfügung. Die meisten Kosten entstehen beim Trading in der Regel durch den sogenannten Spread. Damit bezeichnet man die Differenz zwischen dem Kaufpreis sowie dem Verkaufspreis. AvaTrade bietet sogenannte variable Spreads an. Deren Größe kann sich je nach aktueller Marktsituation verändern.

Für unseren Test haben wir uns die Spreads von verschiedenen Finanzinstrumenten genauer angesehen. So beträgt der durchschnittliche Spread beim beliebten Währungspaar Euro/US-Dollar 1,3 Pips (die Einheit Pips verwendet man beim Devisenhandel anstelle von Punkten). Mit dieser Spreadhöhe bewegt sich AvaTrade etwa im Mittelfeld der Broker. Auch beim Dax setzt sich dieses Bild fort. Hier beträgt der durchschnittliche Spread 1,5 Punkte. Zum Vergleich: Bei manchen Brokern erhält man sogar Spreads unter 1 Punkt, hingegen gibt es auch sehr teure Anbieter, die über 2 Punkte verlangen. Wie stark man als Trader von der Höhe des Spreads tatsächlich betroffen ist, hängt allerdings maßgeblich von der verfolgten Handelsstrategie ab.

Wer zum Beispiel eher langfristig tradet und pro Woche lediglich zwei oder drei Trades ausführt, kann die Höhe des Spreads beinahe vernachlässigen. Ganz anders sieht dies hingegen aus, wenn man auf dem 1 Minuten oder dem 5 Minuten Chart tradet. In diesem Fall öffnet und schließt man Positionen in der Regel sehr häufig, weshalb der Höhe des Spreads in diesem Fall eine herausragende Bedeutung zukommt. Wie gesagt, sind die Spreads bei AvaTrade mit durchschnittlich zu bewerten. Als Kunde von AvaTrade sollte man zudem darauf achten, sein Handelskonto möglichst regelmäßig für das Trading zu nutzen. Denn andernfalls erhebt der Broker nach drei Monaten eine sogenannte Inaktivitätsgebühr in Höhe von 50 Euro.

Konten & Accounts bei AvaTrade: Zwei Konten stehen zur Auswahl

broker2In diesem Abschnitt werden wir über unsere Erfahrungen mit AvaTradebzgl. der angebotenen Konten berichten. So kann man als Trader zwischen einem normalen und einem professionellen Konto wählen. Wie sich im Folgenden zeigen wird, wird das professionelle Konto für die meisten Nutzer allerdings nicht in Betracht kommen. Denn um ein solches Konto zu eröffnen, muss man zwei der drei nachfolgend genannten Voraussetzungen erfüllen: So muss man gegenüber AvaTrade nachweisen, dass man innerhalb des letzten Jahres eine bestimmte Anzahl an Trades mit Hebelprodukten (zum Beispiel Forex, Futures und CFD) getätigt hat. Diese Hürde lässt sich von den meisten Tradern noch ohne größere Probleme bewältigen.

Deutlich schwieriger sieht es allerdings bei folgenden Voraussetzungen aus: Entweder man muss über ein Trading Kapital in Höhe von einer halben Million Euro verfügen oder für mindestens ein Jahr in der Finanzindustrie gearbeitet haben. Das professionelle Konto unterscheidet sich vor allem dadurch vom normalen Konto, dass die Spreads etwas niedriger sind (bei Euro/US-Dollar zum Beispiel 0,9 Pips anstelle von 1,3 Pips). Außerdem stehen auf dem professionellen Konto eine geringere Margin und damit auch höhere Hebel für das Trading zur Verfügung. Die Margin bestimmt darüber, über wie viel Kapital man verfügen muss, um ein bestimmtes Finanzinstrument zu handeln.

So beläuft sich die Margin auf dem normalen Konto beim AvaTrade Forex handelnauf 3,33 %. Beim Trading mit Aktienindizes wie dem Dax ist die Margin hingegen etwas höher und beträgt 5 %. Noch höher ist dieser Wert etwa beim Trading mit einzelnen Aktien, denn dort muss man über mindestens 20 % des Werts der Aktie verfügen. Unseren AvaTrade Erfahrungennach ist die zur Verfügung stehende Margin auch auf dem normalen Konto völlig ausreichend. Daher besteht für einen Trader eigentlich kein Grund, auf das professionelle Konto zu wechseln.

AvaTrade Handelsplattformen: MetaTrader 4 und AvaTradeGO

chart2Als Nächstes haben wir uns die bei AvaTrade zur Verfügung stehenden Handelsplattformen genauer angesehen. Generell sollte man als Trader bei der Auswahl eines Brokers nicht nur auf die Handelskonditionen achten, sondern ebenso auf eine gut funktionierende Trading Software Wert legen. Dabei ist es empfehlenswert, die zur Verfügung stehenden Handelsplattformen im Rahmen eines Demokontos auszuprobieren. Auch bei AvaTrade hat man die Möglichkeit, ein solches Konto kostenlos zu eröffnen. Für das AvaTrade CFD handelnkann man dabei u. a. die nachfolgend aufgezählten Trading Plattformen nutzen:

  • MetaTrader 4 (für Windows und Mac)
  • Web Trading
  • AvaTradeGO

Wie viele andere Broker, so setzt AvaTrade ebenfalls auf den MetaTrader 4. Bei dieser Software handelt es sich nach wie vor um die beliebteste Handelsplattform unter privaten Tradern. Die Software bietet alle nötigen Tools für den Trading Alltag. Dazu zählen diverse Zeichenwerkzeuge, um den Chart zu analysieren und profitable Signale für Einstiege zu finden. Daneben steht auch eine Vielzahl von technischen Indikatoren zur Verfügung. Bevor man den MetaTrader 4 nutzen kann, muss man sich diesen von der AvaTrade Website herunterladen und installieren. Wer möchte, kann die Software allerdings auch direkt aus seinem Internet Browser heraus nutzen.

AvaTradeGo App

Mit AvaTradeGo stellt Avatrade eine App im iTunes Store bereit

Auf der AvaTrade Website findet man diese Option unter dem Punkt „Web Trading“. Erfreulicherweise bietet AvaTrade den MetaTrader 4 auch als App für Smartphones und Tablets an. Auf diese Weise kann man auch von unterwegs aus auf seinen Trading Account zugreifen. Bei der App „AvaTradeGO“ handelt es sich um eine speziell für AvaTrade angepasste Version der MetaTrader App. Insgesamt haben uns die Handelsplattformen von AvaTrade gut gefallen, sodass unsere AvaTrade CFD Erfahrungenin diesem Punkt sehr positiv ausfallen.

Gute Usability der AvaTrade Website

screenIm Rahmen von unserem AvaTrade Testhaben wir auch einen genaueren Blick auf die Website des Anbieters geworfen. Insgesamt ist die Startseite übersichtlich aufgebaut. Besonders gut hat uns die Navigationsleiste gefallen. Denn dort gelangt man mit nur wenigen Klicks zu den für den Trader relevanten Informationen: Dies sind die zur Verfügung stehenden Märkte, die angebotenen Handelsplattformen und vor allem die Kosten und Gebühren für die jeweiligen Finanzinstrumente. Andere Broker zeigen sich an dieser Stelle leider häufig weit weniger transparent. Oft werden die Kosten sogar in unübersichtlichen Unter-Menüs versteckt.

AvaTrade verhält sich in diesem Punkt daher sehr positiv, was für den Broker spricht. Als etwas störend empfanden wir allerdings die vielen Hinweise darauf, dass AvaTrade als Sponsor für den englischen Fußballclub Manchester City auftritt. Denn für einen Trader hat ein solches Engagement ersichtlich keinen Vorteil. Zwar zeugt es davon, dass es sich bei AvaTrade um ein finanzstarkes Unternehmen handelt. Allerdings muss das Sponsoring auch finanziert werden, was zum Beispiel durch die Spreads der Kunden geschieht. Es wäre daher wünschenswert, auf diese teuren Marketing- und PR-Maßnahmen zu verzichten und dafür lieber die Spreads zu senken.

Sehr gut hat uns jedoch gefallen, dass an jeder Stelle der Website zahlreiche Kontaktmöglichkeiten eingeblendet werden, um den Kundensupport des Brokers zu erreichen. Außerdem findet man unter dem Punkt „Trading Lernen“ sehr einfach das umfangreiche Schulungsangebot von AvaTrade. Insgesamt können wir daher die Usability der AvaTrade Website positiv bewerten.

Kundensupport bei AvaTrade: per Telefon, Live Chat und Kontaktformular

supportWie bereits angesprochen, werden auf der AvaTrade Website viele Hinweise dazu eingeblendet, wie man den Kundensupport erreichen kann. So stehen insgesamt drei Möglichkeiten zur Verfügung, um mit dem Broker in Kontakt zu treten:

  • telefonisch über eine kostenfreie deutsche Hotline (0800 664 487 9),
  • über den Live Chat,
  • das Kontaktformular nutzen.

Gut gefallen hat uns vor allem, dass man AvaTrade auch per Telefon erreichen kann. Denn leider verzichten immer mehr Broker auf eine telefonische Erreichbarkeit, um dadurch Personal zu sparen. Am Telefon lassen sich aber erfahrungsgemäß viele Probleme immer noch am besten und vor allem auch am schnellsten lösen. Anrufe aus dem deutschen Festnetz und Mobilfunknetz erfolgen dabei sogar kostenfrei. Wer möchte, kann aber bei AvaTrade auch den Live Chat nutzen, um mit dem Kundensupport in Kontakt zu treten. Auch mit dieser Möglichkeit gelingt es unseren AvaTrade Erfahrungennach schnell, Unterstützung zu erhalten. Überhaupt sind die AvaTrade Mitarbeiter in der Regel freundlich und kompetent. Hilfestellung erhält man zum Beispiel auch, wenn sich Probleme mit den Handelsplattformen ergeben sollten. Insgesamt hat uns daher der Kundensupport von AvaTrade sehr gut gefallen. Hervorheben möchten wir nochmals die Möglichkeit, den Broker auch mittels kostenloser Hotline zu erreichen.

 
AVA Banner

AvaTrade Zahlungsmethoden: Ein- und Auszahlungen durch Überweisung oder Kreditkarte

workflow2Als nächstes haben wir uns mit den AvaTrade Zahlungsmethoden auseinandergesetzt. So stehen einem als Trader bei AvaTrade entweder Banküberweisungen oder Kreditkartenzahlungen zur Verfügung. Online Wallets wie Skrill oder Neteller kann man dagegen nur verwenden, wenn man über einen Wohnsitz außerhalb der Europäischen Union verfügt. Diese Regelung ist seltsam, denn viele Broker bieten heutzutage allen ihren Kunden die Möglichkeit an, solche Online Wallets zu nutzen. Um ein Konto bei AvaTrade zu eröffnen, muss man eine bestimmte Ersteinzahlung auf sein Handelskonto an den Broker leisten.

Bei Kreditkartenzahlungen sind dies mindestens 100 Euro und bei Banküberweisungen mindestens 500 Euro. Um Auszahlungen von seinem AvaTrade Handelskonto vorzunehmen, muss man ein Formular ausfüllen, welches man auf der AvaTrade Website findet. Bis man das Geld erhält, dauert es in der Regel zwei Werktage. Dies ist im Vergleich zu anderen Brokern als relativ schnell anzusehen. Die erste Auszahlung kann nur auf dem Wege erfolgen, den man auch für die Ersteinzahlung verwendet hat. Erfolgte die erste Einzahlung zum Beispiel mittels Überweisung, so kann auch die erste Auszahlung nur auf dasselbe Bankkonto erfolgen. Bei späteren Auszahlungen besteht allerdings die Möglichkeit, die Konten zu ändern. Insgesamt ist es schade, dass AvaTrade nicht weitere Zahlungsmöglichkeiten anbietet. Gerade die Nutzung der immer beliebter werdenden Online Wallets sollte unserer Meinung nach allen Kunden zugänglich gemacht werden. Denn auf diese Weise lassen sich Überweisungen sehr bequem und vor allem auch sehr schnell durchführen.

Zusatzangebote von AvaTrade: Nützliche Schulungsangebote und Tools

findIm folgenden Abschnitt werden wir auf unsere AvaTrade Erfahrungenin Bezug auf die zur Verfügung stehenden Zusatzangebote zu sprechen kommen. Diese finden sich auf der AvaTrade Website unter den Punkten „Trading-Info“ sowie „Trading lernen“. So befindet sich zum Beispiel unter „Trading-Info“ ein hilfreicher Wirtschaftskalender. Beim Trading kommt es nämlich häufig zu starken Kursbewegungen, wenn bestimmte Nachrichten aus der Wirtschaft oder Finanzwelt veröffentlicht werden. Damit man solche Ereignisse nicht verpasst, sollte man jeden Tag in den Wirtschaftskalender von AvaTrade schauen.

Wichtig sind zum Beispiel die Zinsentscheidungen der Notenbanken oder die Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten. Ebenfalls unter „Trading-Info“ findet sich ein „Trading-Positionsrechner“. Damit kann man zum Beispiel sehen, wie sich die Margin bzw. der Hebel auf das Trading auswirkt. Besonders gut gefallen hat uns das Angebot unter „Trading lernen“. Denn unter diesem Punkt gruppiert AvaTrade sein umfangreiches Schulungs- und Weiterbildungsangebot. So wird man mit den Artikeln im Bereich „Trading für Anfänger“ Schritt für Schritt an das Trading herangeführt. Dies umfasst sowohl die Erklärung von Grundbegriffen als auch eine Einführung in die Analyse des Charts.

Überhaupt sollte man sich als Anfänger auch mit folgenden Themen vertraut machen: Anwendung der zahlreichen Zeichen Tools für die Durchführung von Chartanalysen, richtiger Einsatz von technischen Indikatoren, Money Management sowie Psychologie beim Trading. Anschauen sollte man sich auch die AvaTrade „Video Seminare“. Diese Trading Videos befassen sich mit den unterschiedlichsten Themen rund um das Trading. Beispiele hierfür sind Trading Strategien sowie der richtige Umgang mit den zur Verfügung stehenden Trading Plattformen. Insgesamt haben uns die Zusatzangebote von AvaTrade sehr gut gefallen. In diesem Bereich kann der Broker daher die volle Punktzahl erzielen – denn der Kunde erhält hier weit mehr geboten, als dies bei anderen Anbietern üblich ist.

Regulierung & Einlagensicherung: Auch bei AvaTrade greift eine Einlagensicherung

Bevor man sich für einen Broker entscheidet, sollte man darauf achten, ob der Anbieter von staatlicher Seite aus kontrolliert wird und im Bedarfsfall eine Einlagensicherung greift. Entscheidend für diese beiden Punkte ist der Firmensitz des Brokers. So wurde AvaTrade bereits im Jahr 2006 als Forex Broker in Dublin (Irland) gegründet. Wie gezeigt, hat das Unternehmen sein Produktangebot mittlerweile aber stark erweitert.

Auch verfügt der Broker inzwischen über Niederlassungen auf der ganzen Welt: Beispiele hierfür sind Paris, Mailand, Tokio und Sydney. Die Hauptniederlassung befindet sich jedoch auch weiterhin in Dublin. Damit handelt es sich bei AvaTrade um einen europäischen Broker. Reguliert wird das Unternehmen durch die Central Bank of Ireland. Diese ist hinsichtlich ihrer Aufgabe mit der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vergleichbar.

Im Notfall greift bei AvaTrade die irische Einlagensicherung, welche Beträge bis zu einer Höhe von 20.000 Euro absichert. Insgesamt handelt es sich bei AvaTrade um ein finanzstarkes Unternehmen. Da der Broker schon seit 2006 tätig ist, scheint das Unternehmen daher auch über ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu verfügen. Für den Broker spricht zudem, dass er seinen Sitz innerhalb der Europäischen Union hat. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die staatliche Aufsicht wichtig. Unsere Erfahrungen mit AvaTradefallen daher auch im Hinblick auf die Regulierung und Einlagensicherung positiv aus.

Zahlreiche Auszeichnungen für AvaTrade (u. a. Bester Forex Broker)

Im Rahmen unseres Tests haben wir uns zudem angesehen, wie AvaTrade von anderen Medien bewertet wird. Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Auszeichnungen, welche der Broker in den letzten Jahren erhalten hat. So wurde AvaTrade im Jahr 2019 von dem bekannten Finanzportal Daytrading.com als „Bester Forex Broker“ ausgezeichnet. Außerdem erhielt AvaTrade weitere Auszeichnungen durch „The European“ als „Bester Forex-Broker“ und „Bester Bitcoin-CFD-Trading-Anbieter des Jahres“.

Diese Auszeichnungen zeigen, dass das Angebot von AvaTrade positiv wahrgenommen wird. Dies deckt sich in weiten Teilen auch mit unserem Test. Besonders gut hat AvaTrade vor allem mit seinem breit gefächerten Schulungsangebot abgeschnitten. Außerdem ist uns der Kundensupport positiv aufgefallen. Nachbessern könnte der Anbieter aber bei seinen Spreads. Denn diese fallen lediglich durchschnittlich aus. Gut gefallen haben uns hingegen die zur Verfügung stehenden Handelsplattformen. Insgesamt empfehlen wir, AvaTrade einmal selbst im Rahmen eines kostenlosen Demokontos auszuprobieren. Denn auf diese Weise kann man sich selbst ein gutes Bild von dem Broker machen. Das Demokonto lässt sich außerdem dazu verwenden, verschiedene Strategien auszuprobieren.

Überdies ist ein solches Konto ideal dafür geeignet, um den Handel auf unterschiedlichen Märkten zu testen. So kann man unseren AvaTrade Krypto Erfahrungennach bei dem Broker auch mit Bitcoin, Ethereum und Ripple traden. Sobald man sich beim Handel mit „virtuellem Geld“ sicher fühlt, spricht auch nichts dagegen, den nächsten Schritt zu wagen und bei AvaTrade ein Live Konto mit echtem Geld zu eröffnen. Wie gezeigt, sind dafür entweder 100 Euro (bei Zahlung mit Kreditkarte) oder 500 Euro (bei Banküberweisung) erforderlich. Gerade zu Beginn sollte man allerdings unserer Erfahrung nach nur wenig Geld für das Trading einsetzen. Mit zunehmender Erfahrung kann man dann seinen Einsatz schrittweise erhöhen. Außerdem sollte man permanent versuchen, sein Wissen in Bezug auf das Trading zu erweitern. Auch dazu kann man das angesprochene Schulungsangebot von AvaTrade verwenden.

FAZIT: Guter Broker mit sehr umfangreichem Schulungsangebot

Im Großen und Ganzen sind unsere AvaTrade Forex Erfahrungenund AvaTrade CFD Erfahrungenpositiv ausgefallen. Als Trader stehen einem bei AvaTrade sehr viele Finanzinstrumente für den Handel zur Verfügung. In diesem Punkt bietet AvaTrade mehr, als dies bei vielen anderen Brokern üblich ist. So kann man bei AvaTrade Aktien handelnund auch das Trading mit Kryptowährungen, Rohstoffen und ETFs ausprobieren. Hingegen sind die angebotenen Spreads nur durchschnittlich – an diesem Punkt sollte AvaTrade daher noch nachbesser. Sehr gut gefallen hat uns hingegen wiederum der Kundenservice und insbesondere die kostenlose deutsche Hotline. Außerdem hat sich das angebotene Schulungsangebot als sehr hilfreich und vor allem auch sehr umfangreich erwiesen. Die angebotenen Videos helfen auch sehr gut, um sich in die zur Verfügung stehenden Trading Plattformen einzuarbeiten. Wer das Trading mit AvaTrade einmal selbst ausprobieren möchte, kann dazu ein kostenloses Demokonto für das Forex und CFD Trading eröffnen.