DER BESTE FOREX & BINÄR BROKER im Vergleich: BD SWISS!

  • Handelskonto bereits ab 100€!
  • Kostenloses Demokonto
  • Geringe Spreads
  • Reguliert in Großbritannien
  • Erstklassiger Support!

Kriterien zur Auswahl des Forex Brokers

candlestick3Bei der Auswahl eines Forex-Brokers sollte es nicht nur um die Kostenstruktur gehen, auch wenn diese natürlich für den Gewinn wichtig ist. Darüber hinaus spielen aber auch die auf der Handelsplattform angebotenen Funktionen, Instrumente und Tools sowie die Serviceleistungen des Brokers eine große Rolle.

 

Forex-Broker - sorgfältig testen und auswählen

Anhand einiger Punkte sollen die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Forex-Brokers dargestellt werden, doch zunächst differenzieren wir die Möglichkeiten: Es lassen sich zwei grundlegende Arten bei den Brokern unterscheiden, die Market Maker auf der einer Seite und die Non-Dealing Desk Broker auf der anderen.

 

Während der Market Maker eigene Kurse für die Währungspaare stellt und die Transaktionen intern abwickelt, beziehen die Nonalarm-Dealing Desk Broker ihre Kurse direkt vom Interbankenmarkt und den entsprechenden Providern. In diesem Bereich muss weiter differenziert werden, denn die Straight-Through-Processing-Broker (STP) verdienen an den Spreads, die sie teilweise fix, teilweise variabel auf die Interbanken-Spreads aufschlagen. Die Electronic-Communications-Network-Broker (ECN) berechnen eine feste Kommission auf die Trades, sodass die Spreads in Abhängigkeit vom Interbankenhandel immer variabel ausfallen.

 

Bei der Auswahl sollten also folgende Punkte geklärt werden:

Handelsinstrumente

Zunächst selektieren die bevorzugten Handelsinstrumente und der angestrebte Umsatz die zur Auswahl stehenden Broker. Bei den wichtigen Währungspaaren sollten die Spreads nicht über drei bis fünf pips hinausgehen. Je mehr Erfahrungen ein Trader sammelt, desto interessanter könnte fixe Spreads werden, allerdings hängt das natürlich von den persönlichen Präferenzen ab.

 

Demokonto

Um sich mit den Eigenheiten der jeweiligen Handelsplattform und der eventuell zu nutzenden Software vertraut zu machen, empfiehlt sich zunächst ein Demokonto. Nicht bei jedem Broker wird ein solches kostenlos zur Verfügung gestellt, die Konditionen sind also im Vorfeld zu recherchieren.

 

Depotgröße und -führung

Die Fragen nach der Mindestgröße eines Handelskontos, der Währungsauswahl und der eventuell anfallenden Kosten für die Kontoführung sind ebenfalls wichtig. Dabei sollte es aber nicht darum gehen, mit einem minimalen Geldbetrag in das Forex-Trading einsteigen zu können. Hier ist ein konsequentes Geld-Management erforderlich, denn die vorhandene Kapitaldecke kann schnell aufgebraucht sein.

 

Ein- und Auszahlungen

Ein weiterer Kostenfaktor ist zu beachten, wenn die Geldtransfers zusätzliche Gebühren verursachen. Die in Frage kommenden Zahlungsmethoden sollten also ebenso unter die Lupe genommen werden.

 

Echtzeitkurse

Wird ein Non-Dealing Desk Broker genutzt, stellt sich die Frage nach den hochwertigen Echtzeitkursen, die vor allem in kleinen Intervallen aussagekräftig sein sollten. Alternativ kann ein separater Anbieter genutzt werden, aber auch hier können Kosten anfallen.

 

Sicherheit der Einlagen

Abhängig vom Standort des jeweiligen Brokers werden Einlagensicherungen angeboten. Für jeden Trader sollte es daher von Interesse sein, sich rechtzeitig zu den geltenden Regelungen zu erkundigen. Schnell sammelt sich auf einem Depot ein Betrag an, der im Falle einer Insolvenz des Brokers gesichert sein sollte.

 

Es empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:
1. Bevorzugte Handelsinstrumente und Volumina zur Selektion nutzen.
2. Brokermerkmale, wie beispielsweise Regulierung und Einlagensicherung, Nachschusspflicht oder Brokerlizenz, vergleichen.
3. Möglichkeiten der Handelsplattform untersuchen.
4. Ordermöglichkeiten auswählen.
5. Servicedienstleistungen prüfen.
6. Kostenlose Leistungen der Broker gegenüberstellen und abwägen.

 

Fazit - Kriterien bei der Auswahl

Können ECN-Broker für Fortgeschrittene die benötigte Markttiefe bieten, empfehlen sich für Anfänger vielleicht Market Maker - die Auswahl eines Forex-Brokers hängt also zunächst von den persönlichen Ansprüchen ab. Darüber hinaus sollten harte Fakten, wie Spreads und Ordermöglichkeiten, bei der weiteren Selektion genutzt werden. Selbstverständlich spielen Regulierung und Einlagensicherung wichtige Rollen, um das eigene Vermögen optimal zu schützen. Letztendlich sollte ein Forex-Broker sehr gute Bewertung aufweisen.