JETZT AVAFX BESUCHEN
Max. Hebel 200:1
Spread EUR /USD 0,8 PIPS
Konto ab 0€
SERVICE AUSGEZEICHNET
 

CFD Broker im Test - AVATrade Testbericht

AvaTrade ist ein irischer FX- und CFD Broker mit hauseigener und MT4-Plattform und deutlich mehr als 100 Basiswerten. Trader können zwischen fixen und variablen Spreads wählen und erhalten bereits für vergleichsweise kleine Einzahlungen hohe Neukundenboni. Neben automatisiertem und mobilem Handel gehören auch Angebote im Bereich Trader-Ausbildung zum Programm.

AvaTrade: Wichtige Bestandteile des Angebots

  • Seit 2006 am Markt aktiv
  • Sitz und Regulierung in Irland
  • Deutschsprachiger Kundenservice
  • 100€ Mindesteinlage
  • Market Maker mit über 100 Basiswerten

 

 

 

 

Profil des Brokers: Wer steht hinter AvaTrade?

AvaTrade wurde im Jahr 2006 (damals als AvaFX) gegründet und führt seine Geschäfte seitdem vom Hauptsitz im irischen Dublin aus. Der Broker zählt eigenen Angaben zufolge mehr als 20.000 aktive Kunden mit über 2 Millionen Trades pro Monat. Das monatliche, über die Handelsplattform abgewickelte Volumen summiert sich dem Unternehmen zufolge auf mehr als 60 Milliarden $. AvaTrade unterhält Niederlassungen unter anderem in Paris, Mailand, Tokio, Sydney und New York.

 

 

Regulierung und Einlagensicherung

Der Broker wird wie in Irland üblich durch die irische Zentralbank beaufsichtigt. Bekanntermaßen ist im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise auch das irische Finanzsystem unter Druck geraten. AvaTrade hat darauf mit einer Auslagerung der Kundengelder nach Dänemark reagiert. Diese werden auf zweckgebundenen Treuhand-Kundenkonten bei der Danske Bank geführt, auf die der Broker keinen Zugriff hat.

 

 

avafx plattform

 

 

Plattform, Technik und Usability

Kunden müssen sich bei der Kontoeröffnung zwischen der hauseigenen Handelsplattform AVA Trader und der auch bei vielen Konkurrenten eingesetzten Handelsoberfläche MetaTrader4 entscheiden. Beide Plattformen stehen als Downloadversion und in einer weiteren Variante für mobile Endgeräte zur Verfügung. Der AVA Trader bietet neben Chart- und Analysefunktionen auch Möglichkeiten zur Entwicklung und zum Einsatz automatisierter Handelssysteme. Letztere sind in Gestalt von Expert Advisors auch Bestandteil von MT4. MetaTrader kann sowohl als klassische Analysesoftware mit Zeichenwerkzeugen und Indikatoren eingesetzt als auch zur eigenständigen Entwicklung und/oder zum Import von Skripten für automatisierte Handelssysteme genutzt werden. Die Programmiersprache MQL4 ist relativ einfach zu erlernen und erfreut sich einer großen, internationalen Reichweite in der Traderszene.

 

 

Das Marktmodell von AvaTrade: Market Making

AvaTrade tritt als Market Maker auf. Kauft ein Kunde, eröffnet der Broker eine gegenläufige Shortposition zum selbst gestellten Kurs. Über einen Market Maker werden Long- und Shortpositionen der eigenen Kunden zunächst gegeneinander verrechnet und überschüssige Nettopositionen im Idealfall extern abgesichert. Unterbleibt letzteres dauerhaft und in größerem Umfang liegt ein Interessenkonflikt vor, da Spekulationsverluste der Anleger Spekulationsgewinnen des Brokers entsprechen. Der Broker informiert ausführlich über die Order-Ausführungspolitik und die Behandlung von möglichen Interessenkonflikten und trägt damit den gewachsenen Anforderungen durch die Regulierungsbehörden Rechnung. Durch den Hauptsitz in Irland unterliegt AVATrade ohnehin den Bestimmungen der EU Finanzmarktrichtlinie MiFID.

 

 

Die Konditionen im Handel: Basiswerte, Spreads und Kommissionen

Der Instrumentenkatalog von AvaTrade umfasst 59 Forex Währungspaare, die virtuellen Währungen Bitcoin und LiteCoin, ca. 20 börsengehandelte Indexfonds (ETF), rund anderthalb Dutzend Rohstoffe, ca. fünf Anleihen, 100 Einzelaktien, 20 Indices und Optionen auf Währungspaare. Im FX Handel können Kunden zwischen fixen und variablen Spreads wählen. Die fixen Spreads beginnen im EUR/USD bei 3,0 Pips, bei variablen Spreads bei 1,0 bzw. 1,8 (typischer Spread) Pips. Der Handel mit Aktien-CFDs ist kommissionsfrei und zu Spraeds von überwiegend 0,02-0,20 $ über dem Marktspread möglich. Die Spreads bei Indices liegen um 0,25-3,0 Punkte oberhalb des Marktspreads.
Im Handel über MT4 können Währungspaare mit dem bis zu 400fachen des Einsatzes gehandelt werden, bei der Plattform AvaTrader ist der maximale Hebelfaktor auf 200:1 begrenzt. Aktien-CFDs können mit einer Initial Margin von 5-10 %, Indices ab 0,5 % gehandelt werden.

 

AVA Banner

 

 

 

Kontomodelle und Neukundenboni

AvaTrade eröffnet Konten ab 100 € bzw. US-Dollar Mindesteinzahlung. Die Kontoführung ist kostenfrei. Es gibt verschiedene Kontomodelle, darunter Silber, Gold, Platin und Select, die sich sowohl Hinblick auf die zu Kontoeröffnung erforderliche Mindesteinzahlung als auch hinsichtlich einiger Zusatzleistungen unterscheiden. „Harte“ Unterschiede wie z. B. engere Spreads gibt es jedoch nicht. Inhaber der höheren Kontomodelle haben unter anderem Zugang zu täglichen Marktanalysen und Handelssignalen von Trading Central und erhalten Marktnachrichten per SMS. 

 

Bereits ab 250 € Ersteinzahlung gewährt AvaTrade Einzahlungsboni von 50 %. Bei sehr großen Einzahlungen werden bis zu 10.000 € bzw. US-Dollar als Bonus gutgeschrieben. Konten mit fixen Spreads sind von den Bonusaktionen allerdings ausgenommen. Außerdem gilt die übliche Restriktion nahezu deckungsgleich zu den meisten Konkurrenten: um Bonusgutschriften zur Auszahlung anfordern zu können muss pro 1,0 € Bonus ein Handelsvolumen von 10.000 € absolviert worden sein.

 

 

Kundenservice, Demokonto und Ausbildungsangebot

Der Internetauftritt des Brokers ist ebenso wie der Kundenservice durchgängig in deutscher Sprache erreichbar. Die Kundenbetreuung kann telefonisch, per E-Mail und über eine in die Homepage integrierte Live-Chat-Funktion erreicht werden. Die Eröffnung eines Demo-Kontos mit 100.000 € virtuellem Handelskapital erfordert lediglich die Angabe einer E-Mail-Adresse. Der Broker adressiert neben fortgeschrittenen Tradern auch Einsteiger. Nicht ganz überraschend wurde deshalb auch in ein attraktives Ausbildungspaket investiert, in dem sich Seminare und Videotutorien ebenso finden wie eBooks und Beiträge mit Basiswissen zu grundständigen Trading-Themen und aktuelle Marktanalysen. An einigen Stellen wirkt der Internetauftritt nicht ganz aktuell.