EINER DER BESTEN BINÄRE OPTIONEN BROKER: BDSWISS!

  • Handelskonto bereits ab 100€!
  • Deutsche Niederlassung in Frankfurt/M!
  • Ausgezeichnete Rendite bis zu 89%!
  • Handeln von Optionen bereits ab 5 €!
  • Erstklassiger deutschsprachiger Support!

Trendfolgestrategie

Binäre Optionen bieten den Vorteil, mit einer eintreffenden Vorhersage von der Entwicklung der Märkte mit einem minimierten Verlustrisiko zu profitieren. Wesentliche Bedeutung für einen Gewinntrade kommt der richtigen Strategie zu. Erfahrene Trader haben sich oft an mehreren Strategien versucht. Trading-Anfängern wird meist die Trendfolgestrategie empfohlen. Sie bedeutet, kurz zusammenfasst “The trend is your friend”, nichts anderes, als dass die Fortsetzung eines Trends eher wahrscheinlicher als die Trendumkehr ist. Unter Berücksichtigung dieser einfach verständlichen Annahme kann auch einem unerfahrenen Trader der Einstieg in den erfolgreichen Binäroptionshandel gelingen.

Die Trendfolgestrategie gehört zu den ältesten Anlagestrategien an der Börse. Im Prinzip gibt es sie ebenso so lange, wie Wertpapiere gehandelt werden. Der Händler nutzt in einen sich entwickelnden Trend zum Einstieg und kauft immer dann nach, wenn sich erneut Kaufsignale ergeben. Dem Trend folgt er entsprechend abgesichert, indem er Verlustbegrenzungs- beziehungsweise Gewinnstopps nutzt.

 

Das Trendfolgesystem besticht sicherlich durch seine Einfachheit, wodurch es regelmäßig von Vermögensverwaltern im Aktienmarkt eingesetzt wird. Sie folgen einem Trend, weil es sich häufig auszahlt, nach dem Motto “The trend is your friend” zu handeln. Trader müssen jedoch immer im Kopf behalten, dass jeder Trend irgendwann endet.

 

chart4Wie funktioniert die Trendfolgestrategie?

Der Kerngedanke der Trendfolgestrategie lässt sich einfach zusammenfassen. Es wird davon ausgegangen, dass Trends beständig sind und sie sich fortsetzen können. Trends sind mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ablesbar.

 

Sie funktionieren in bestimmten Anlageklassen. Die Entwicklung eines gesunden Unternehmens sollten vom Grundsatz her steigende Aktienkurse widerspiegeln. Auch Abwärtstrends besitzen ihre Logik, wenn die Unternehmensdaten über gewisse Schwierigkeiten Auskunft geben und der Trend eindeutig kurzzeitig oder für längere Zeit abwärts geht.

 

Auch bei bestimmten Rohstoffen wie Industrierohstoffen entwickeln sich Trends entsprechend der Konjunktur recht logisch. Da immer mehrere Faktoren und fundamentale Kennzahlen eine wesentliche Rolle spielen, geht diese Annahme nicht in jedem Fall auf. Ist eine Aktie aufgrund eines starken Investierens in einen Trend zu hoch bewertet, wird sie auch bei positivem Marktumfeld nicht mehr zwangsläufig und ständig nach oben tendieren.

 

Beim Handel binärer Optionen auf Devisen entsteht ein ganz anderer Fall. Im Forex-Bereich, wo sich Währungspaare gegenüberstehen, sind anhaltende Trends in eine Richtung auf lange Sicht kaum wahrscheinlich. Denn das würde bedeuten, dass eine Währung ständig an Wert verliert, die andere stetig aufwertet. Bei den wichtigsten Währungen bzw. Majorwährungen passiert das im Höchstfall mittelfristig. Die Trendfolgestrategie anzuwenden bedeutet, in der Lage zu sein, die Trends zu erkennen.

 

chart5Was ist ein Trend für binäre Optionen?

Der Begriff des Trends gleicht sich in den verschiedenen Märkten. Auch das Tradingtool spielt keine Rolle. Allerdings eignen sich bestimmte Trends bei binären Optionen weitaus besser als andere. Das resultiert aus den Besonderheiten der Binäroptionen. Denn der Zeitraum, in dem der Händler seine Gewinne erzielen kann oder die die Verfallszeit der Option, ist oft nur wenige Minuten lang.

 

Zur Trendanalyse von binären Optionen muss man die richtigen Tools einsetzen. Hier sind Charts in Echtzeit die besten Verbündeten. Trader müssen darauf achten, dass die benutzten Instrumente über die richtigen Indikatoren verfügen. Zu wichtigen Chartindikatoren gehören zum Beispiel RSI, MACD, Gleitende Durchschnittswerte sowie Unterstützung und Widerstand.

 

Sollen binäre Optionen effizient gehandelt werden, sind zunächst kurzfristige Charts auszuwählen, beispielsweise für 60 Sekunden oder 5 Minuten, entsprechend der Laufzeit der gewählten Option. Gewisse Ankündigungseffekte sollte man immer berücksichtigen. Ist der Trend sehr klar, nur dann wird gehandelt. Unklare Situationen mit Wellenbewegungen meidet man besser.